Mein Mönch ist Gold wert – Santa Maria [Rezension]

0
333
Das Wichtigste in Kürze

Vier Spieler können in Santa Maria eine Kolonie ausbauen und die neue Welt erobern. Das Spiel von Pegasus Spiele erfordert Ressourcenmanagement, strategisches Können und Vorausplanungstalent.

  • Du beginnst mit etwas Holz und Gold
  • Die Religions- und Conquistador-Leisten steigen, wenn du eine Runde aussteigst
  • Würfel-Placement und Aufbau dominieren dieses Spiel

In Santa Maria leiten vier Spieler eine Kolonie und erobern die neue Welt. Die Kolonie soll erweitert werden. Ihr wollt Gold und religiösen Einfluss. Auf dem Spielertableau bauen die Spieler dabei Gebäude und Wege zu ihnen auf, schreiten auf zwei Leisten voran und gewinnen Siegpunkte. Dabei geht es stark um Würfel und ihre Positionen. Ihr beachtet Spalten und Zeilen und steht nicht zuletzt den Mitspielern im Weg. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Datenblatt zum Brettspiel Santa Maria

Verlag: Pegasus Spiele
Anzahl Spieler: 4 Spieler
Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Herausforderungen: Ressourcenmanagement, Strategie, Vorausplanen
Vergleichbar mit: Die Siedler von Catan

Das Spielprinzip von Santa Maria

Das Brettspiel Santa Maria wird in drei Runden gespielt. In dieser Zeit haben die Spieler Zeit, ihre Kolonien aufzubauen. Jede Runde ist ein Jahr im Spiel.

Santa Maria Im Prinzip ein Würfel-Placement-Spiel. Ihr startet das Spiel mit ein paar Gebäuden in eurer Kolonie. Es gibt weiße Würfel, die ihr euch aus dem Gemeinschafts-Pool nehmt und blaue Würfel, die nur für jeden Spieler einzeln gelten.

Ihr baut Schiffsrouten auf, verdient Ressourcen und Gold und investiert in die Zukunft. Die Zukunft besteht bei Santa Maria aus Mönchen, die Bischöfe bedienen und Vorteile aushandeln sowie aus immer mehr Gebäuden in der Kolonie, die mehr Ressourcen und Fortschritt gewährleisten. Aktivierst du ein Gebäude, profitierst du sofort davon. Die Spieler spielen jeder für sich, aber durch den zentralen Hauptspielplan können sie sich gegenseitig behindern und teuer füreinander werden.

Wie spielt man Santa Maria?

Die erste Möglichkeit in Santa Maria ist es, die eigene Kolonie zu erweitern. Dafür gibt es Zweier- und Dreierplättchen. Ein Zweierplättchen kostet zwei Holz, ein Dreierplättchen kostet zwei Holz und ein Getreide. Fünf der Plättchen liegen offen aus. An diesen kannst du dich bedienen, wenn du diene Kolonie erweiterst. Dadurch kommen unter anderem Wege zwischen einzelnen Gebäuden zustande. Aber auch neue Produktionsgebäude errichtest du auf diesem Weg in der Kolonie. Für jede Ressource gibt es Produktionsgebäude.

Zu Beginn des Spiels hat jeder Spieler zwei Holz und ein bisschen Gold.

Zu Beginn einer Runde werden drei weiße Würfel pro Spieler geworfen. Diese Würfel sortiert ihr entsprechend der Anzeige am Hauptspielplan.

Gebäude aktivieren

Aktivierst du ein Gebäude, kostet das eine Silbermünze. Wenn du das zweite Gebäude diener Kolonie aktivierst, kostet das zwei Münzen. Das dritte kostet drei Münzen und so weiter. Ist das Gebäude aktiviert, tritt der Effekt sofort in Kraft.

Aus dem Gemeinschaftspool nimmst du einen weißen Würfel, um eine komplette Spalte zu aktivieren. Mit blauen Würfeln kannst du Reihen aktivieren. Lege dazu den benutzten Würfel auf das letzte Gebäude der Reihe oder Spalte. Willst du die Reihe erneu aktivieren, können bereits aktivierte Gebäude (ob durch Münzen oder Würfel) nicht noch einmal aktiviert werden.

Gebäude mit Schiffs-Symbol haben unterschiedliche Symbole. Auf dem Hauptspielplan seht ihr, welche Ressource ihr abgeben müsst, um das Schiff zu bedienen. Die Ressource, die neben dem Hauptspielplan an der entsprechenden Stelle liegt, könnt ihr euch dann als Belohnung nehmen und als Schiff (Rückseite!) am eigenen Spielertableau anlegen. Jedes weitere Schiff der gleichen Ressource bildet eine Reihe mit den anderen Schiffen.

Aktivierst du ein Gebäude mit dem Conquistador-Symbol, rückt dein Conquistador auf der Leiste auf dem Hauptspielplan ein Feld weiter vor. Wer am weitesten auf dieser Leiste fortgeschritten ist, bekommt am Ende des Jahres entsprechende Siegpunkte.

Nichts-Tun wird belohnt

Entscheidest du dich, dich aus der Runde zurückzuziehen, bekommst du eine Belohnung in Santa Maria. Du kannst einen Schritt auf der Religions- oder Conquistador-Leiste machen, zwei Münzen bekommen oder ein Schiff bedienen. Das Schiff kostet dann dennoch seine Ressourcen. Du kannst dir auch ein Einerplättchen für deine Kolonie suchen und neue Wege bauen. Das ist besonders für die Sonderaktionen der Mönche von Vorteil.

Mönche & Religion

Aktivierst du Gebäude mit den betenden Händen als Symbol, bewegt sich dein Marker auf der Religionsleiste. Für jeden Schritt, den du dich hier um ein Feld nach vorne bewegst, darfst du ein Getreide bezahlen, um einen weiteren Schritt zu gehen. Die Religionsleiste hilft dir, blaue Würfel freizuschalten und somit auf Dauer mehr Gebäude bzw. ganze Zeilen zu aktivieren. Über diese Zeile kannst du außerdem neue Mönche und Siegpunkte freischalten.

Mönche sind auch Achteckplättchen abgebildet und können dir über einen Einsatz auf dem Hauptspielplan zusätzliche Ressourcen einbringen. Mönche können dir außerdem folgende Sonderaktionen bringen:

  • Weiße Würfel in blaue Würfel umwandeln
  • Getreide oder Edelstein für nur drei Münzen kaufen
  • Würfel auf bereits aktivierten Gebäuden über eine Straße bewegen und damit ein zweites Gebäude aktivieren
  • Bis zu zwölf Punkte durch verbundene Personen
  • Bis zu zwölf Punkte für viele Schiffe in einer Reihe
  • Belohnung für gewisse Flächen: Voll ausgefüllt bringt dir eine 5×5-Fläche zum Beispiel zehn Siegpunkte

Hat ein Spieler vor dir eine Sonderaktion mit einem Mönch aktiviert, müssen alle nachfolgende Spieler, die diese Aktion für sich in Anspruch nehmen wollen, zwei Münzen an den ersten Spieler zahlen.

Am Ende eines Jahres

Am Ende eines Jahres wirst du für deine Fortschritte belohnt. Natürlich bleiben Kolonie und Gebäude so, wie du sie bisher aufgebaut hast. Aber die Marker auf der Conquistador-Leiste gehen zurück zum Anfang. Du wirst entsprechend deines Fortschritts in siegpunkten ausbezahlt.

Die Religionsleiste bleibt über die Jahre beständig. Das neue Jahr beginnt mit einem neuen Gemeinschaftspool weißer Würfel.

Santa Maria gewinnen

Am Ende des Spiels bekommst du Punkte für die Bischöfe, an die sich deine Mönche gewendet haben. Hast du die Forderungen nicht erfüllt, bekommst du Minuspunkte. Ansonsten erhältst du Siegpunkte entsprechend des Aufdrucks beim Bischof.

Für jedes Set von Schiffsarten an deinem Spielertableau erhältst du außerdem Punkte. Für die längste Reihe an Schiffen erhältst du außerdem zwei Punkte pro Schiff, wenn du beim entsprechenden Bischof bist.

Drehe nun deine Schiffe um. Auf der Rückseite stehen unter den Ressourcen Siegpunkte, die dir an dieser Stelle ebenfalls gutgeschrieben werden. Hast du wenig neue Schiffsrouten, wird es schwer, Santa Maria zu gewinnen.

Fazit

Das Brettspiel Santa Maria ist kein übliches Würfel-Placement-Spiel. Es geht um aktives Ressourcenmanagement, ist ein super Aufbauspiel und hat ein ungewöhnliches Thema. Insgesamt ist Santa Maria ein schönes Spiel für gemütliche Abende, hat grandiose Mechanismen und macht großen Spaß. Allerdings habe ich in den letzten Monaten beim Brettspielguru sehr viele bessere und spannendere Spiele gesehen – allmählich spitzen sich meine Bewertungskriterien zu.

Ich liebe alles, was mit Schiffen zu tun hat, habe aber das Gefühl, dass sie in Santa Maria etwas an den Haaren herbeigezogen worden. Trotz allem macht Santa Maria Spaß und ich traue mich, es euch weiter zu empfehlen.

Pegasus Spiele 51893G - Santa Maria
  • Worker Placement
  • Spielzeug
  • Pegasus Spiele

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here