Geschäftstreiben am Mississippi – Riverboat [Rezension]

0
136
Das Wichtigste in Kürze

Riverboat ist ein Spiel für bis zu vier Spieler, das euch zum Farmer am längsten Fluss der USA macht.

  • Ihr müsst Arbeiter taktisch klug einsetzen
  • Das Wertungssystem überlässt euch einige strategische Möglichkeiten
  • Zusätzliche Bedingungen bringen euch zusätzliche Punkte

 

Der Mississippi ist für drei Dinge bekannt: Kreuzfahrten auf Raddampfern, Floßfahrten literarischer Figuren und der Unmöglichkeit, beim ersten Schreibversuch alle Buchstaben im Namen des Flusses an die richtige Stelle zu setzen. Nicht so bekannt ist, dass entlang des Mississippi die größten und wichtigsten Landwirtschaftszonen der USA liegen. Grund genug, selbst ins Geschäft einzusteigen und eure Güter auf dem Mississippi zu verschiffen. Mit dem Brettspiel Riverboat von Lookout Spiele könnt ihr genau das tun.

Datenblatt zum Brettspiel Riverboat

Verlag: Lookout Games
Anzahl Spieler: 2 – 4 Spieler
Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Herausforderungen: Figuren taktisch setzen, Punkte zum richtigen Zeitpunkt holen
Vergleichbar mit:

Alles für das eigene Handelsunternehmen: Inhalt

Riverboat von Lookout Spiele bringt alles mit, um euer eigenes landwirtschaftliches Imperium am Mississippi zu errichten:

  • 2 Spielpläne
  • 4 Spielertableaus
  • 110 Ackerfruchtplättchen
  • 45 Flussboote
  • 40 Gebietskarten
  • 5 Phasenkarten
  • 8 Scheunen, Brunnen und Wertungsmarken
  • 56 Arbeiter
  • 28 Gutachter
  • 4 Hafenmeister
  • 17 Günstige Gelegenheiten
  • 3 Übersichtskarten
  • 1 Startspielermarker
  • 1 Spielanleitung

Über den Fluss

Wie ihr seht, beinhaltet die Spielebox jede Menge Material, mit dem ihr euer Unternehmen errichten könnt.

Einstieg ins Exportgeschäft

Legt die beiden Spielpläne in die Mitte des Tisches. Die Flussboote sortiert ihr nach Lademenge und legt sie oberhalb des Spielplans ab. Auf die Rundenleisten stellt ihr jeweils eine Arbeiterfigur und die Phasenkarten legt ihr in Reichweite alle Spieler auf den Tisch. Die Gebietskarten und Günstigen Gelegenheiten legt ihr in verdeckten Stapeln auf den Tisch. Die Ackerfruchtplättchen sortiert ihr und platziert sie entsprechend auf dem Spielplan. Jeder Spieler nimmt sich jetzt noch ein Spielertableau, einen Hafenmeister, 13 Arbeiter, zwei Gutachter, drei Münzen und zwei Wertungsmarken.

Ackern und Ernten

Riverboat von Lookout Spiele wird über 4 Runden gespielt, die jeweils aus fünf Phasen bestehen. Das klingt erstmal nicht nach viel, gestaltet sich aber recht komplex. Zuerst wählt ihr reihum die Phasenkarten aus, die euch in der entsprechenden Runde dann einen kleinen Vorteil geben. Dann werden nacheinander die Phasen gespielt:

Phase 1: Arbeiter einsetzen

Der aktive Spieler zieht acht Gebietskarten und deckt sie nacheinander auf. Jeder Spieler muss bei jeder aufgedeckten Karte eine Arbeiterfigur in das auf der Karte angegebene Gebiet stellen. Gegen Bezahlung mit einer Münze dürft ihr diese Regel brechen und einen Arbeiter auf ein beliebiges Feld stellen. Habt ihr vor der Runde die Phasenkarte gewählt, bekommt ihr einen zusätzlichen Arbeiter, den ihr frei platzieren dürft. Nach Möglichkeit solltet ihr eure Arbeiter auf aneinander angrenzende Ackerfelder stellen, um euch in der folgenden Phase mehr Punkte zu holen.

Phase 2: Äcker bepflanzen

Es gibt drei verschiedene Sorten von Ackerfruchtplättchen, mit entweder einer, zwei oder drei Früchten. Diese verteilt ihr jetzt unter euren Arbeitern, dürft aber nur die Plättchen nehmen, die genau darunter passen. Stehen eure Arbeiter weit auseinander könnt ihr nur Plättchen mit einer Frucht nehmen, habt ihr eure Arbeiter hingegen geschickt platziert, kriegt ihr auch drei Früchte gleichzeitig gepflanzt, die mehr Punkte bringen. Hat ein Spieler diese Phase gewählt, bekommt er eine Münze. Mit Münzen könnt ihr in dieser Runde bestimmte Plättchen aus dem Stapel wählen, die nicht offen zur Verfügung stehen.

Phase 3: Ernten und Flussboote beladen

Die Flussboote können bis zu sieben Einheiten einer Frucht transportieren und bringen diese Anzahl an Siegpunkten und unterschiedliche Belohnungen wie Münzen ein. Wenn ihr beispielsweise vier Arbeiter auf Kürbissen stehen habt, wählt ihr jetzt ein Flussboot der entsprechenden Kapazität und nehmt die Arbeiter von den Feldern. Das macht jeder Spieler zweimal und natürlich versucht ihr dabei, möglichst viel zu ernten und gleichzeitig auch ein Boot mit guter Belohnung zu bekommen. Allerdings steht nur eine geringe Auswahl an Booten in jeder Runde frei zur Verfügung und es kann passieren, dass ihr das Boot für eure vier Kürbisse verpasst. Dann könnt ihr euch gegen eine Münze ein Boot aussuchen. Der Spieler, der diese Phase gewählt hat, darf seinen Hafenmeister ein Feld vorrücken. Nur Boote, die der Hafenmeister erreicht, bringen euch am Ende die volle Punktzahl ein.

Phase 4: Günstige Gelegenheiten

Diese Karten bringen weitere Vorteile, wenn ihr bestimmte Bedingungen erfüllt habt. Zum Beispiel gibt es Siegpunkte für jedes geerntete Feld einer bestimmten Frucht oder ihr dürft euren Hafenmeister bewegen. Vier der Karten liegen zur freien Auswahl aus. Aussuchen aus dem Stapel dürft ihr wie immer für eine Münze.

Phase 5: Wertung

Zu Beginn des Spiels hat jeder zwei Gutachter in seinem Repertoire. Mit diesen Gutachtern könnt ihr euch jetzt Siegpunkte sichern. Im Verlauf des Spiels könnt ihr Scheunen und Brunnen bekommen, die ihr auf dem Spielfeld platziert. Diese bringen euch Punkte für die anliegenden Ackerfruchtplättchen. Ihr könnt also gezielt eure Saat so verteilen, dass ihr am Ende einer Runde viele Punkte zusätzlich holt. Das kostet allerdings immer einen Gutachter, die ihr nur durch Boote oder Günstige Gelegenheiten bekommt. Also müsst ihr vorerst etwas sparsam mit ihnen umgehen. Günstige Gelegenheiten bringen ebenfalls Punkte, wenn ihr einen Gutachter darauf setzt und die Bedingung erfüllt habt. Weitere Punkte bringen Kommissionäre. Das sind Arbeiter, die ihr direkt nach New Orleans geschickt habt, sofern ihr ein Boot mit diesem Vorteil gezogen habt. Diese Arbeiter stehen euch allerdings nicht mehr für die Ernte zur Verfügung, also müsst ihr auch hier gut überlegen, was mehr bringt.

Die letzte Ernte

Riverboat von Lookout Spiele gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten nach den vier Runden. In der abschließenden Wertung kommen noch Punkte dazu für nicht verwendete Münzen, Scheunen, Brunnen und Gutachter. Die Boote, die euer Hafenmeister erreicht hat, bringen ebenfalls noch Punkte ein und auch eure Kommissionäre habt ihr nicht umsonst nach New Orleans geschickt.

Fazit zu Riverboat

Das Brettspiel Riverboat von Lookout Spiele ist ein Spiel für Kenner. Neueinsteiger werden anfangs Probleme haben, sich zurechtzufinden. Mit jeder weiteren Runde werdet ihr aber die strategischen und taktischen Möglichkeiten entdecken und wenn alle Spieler eine gewisse Erfahrung mitbringen, gestaltet sich die Schifffahrt zu den Siegpunkten sehr spannend und spaßig.

Angebot
Lookout Games 22160094 - Riverboat, Kennerspiel von Michael Kiesling
  • Alter: ab 10 Jahre
  • Spieldauer: 90 min
  • Spieleranzahl: 2 - 4
  • Spielzeug
  • ASS Altenburger

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here