Gehirne essen und Türen eintreten – Munchkin Zombies [Rezension]

0
48

Munchkin Zombies ist ein sehr simples und sehr spannendes Kartenspiel. Lerne die dunklen Seiten deiner Freunde kennen mit dieser Perle von Pegasus Spiele. Wie Munchkin Zombies funktioniert und welches Fazit ich ziehe, beschreibe ich in dieser Rezension.

 

Datenblatt zum Kartenspiel Munchkin Zombies

Verlag: Pegasus Spiele
Anzahl Spieler: 3 – 6 Spieler
Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Herausforderungen: Betrügen, Sabotieren, Teamwork,
Vergleichbar mit:

 

Das Spielprinzip von Munchkin Zombies

Beim Kartenspiel Munchkin Zombies geht es darum, seine Freunde zu betrügen, ihnen in den Rücken zu fallen und selbst ein hohes Level zu erreichen. Ziel des Spiels ist es, auf Level 10 zu kommen. Dabei könnten dir diene Mitspieler helfen – also, theoretisch.

Dabei werden reihum Karten gezogen und ausgespielt. Die Karten bestimmen hier das Spiel: Fähigkeiten sind gut, Flüche sind schlecht. Mojos tun so, als seien sie immer gut, und Gegenstände helfen den Zombies dabei, effektiver zu kämpfen und schneller aufzuleveln. Wer kämpft, kann vielleicht auf Hilfe seiner Freunde hoffen, wer stirbt, wird von ebendiesen ausgeraubt.

 

Das Inventar von Munchkin Zombies

In Munchkin Zombies von Pegasus Spiele gibt es verschiedene Arten von Karten. Zum einen gibt es Türkarten und es gibt Schatzkarten.

Munchkin Zombies hat 168 Spielkarten und einen Würfel. In der Spielanleitung wird empfohlen, zusätzlich noch mit zehn Spielsteinen zu arbeiten (Münzen, Pokerchips etc), aber ich persönlich arbeite hierbei mit einem Notizblock, damit man sich die aktuellen Stufen der einzelnen Mitspieler merken kann.

Es gibt unter den 168 Karten die hellen Tür- und die bräunlichen Schatzkarten.

Unter den Karten befinden sich unterschiedliche Kartentypen:

  • Mojos: Du erhältst eine besondere Fähigkeit und wirst beispielsweise Pest-Zombie oder Voodoo-Zombie. Dadurch kannst du sofort, wenn du die Karte ausspielst, eine neue Fähigkeit annehmen. Ein Mojo bleibt für immer und kann auch immer ausgespielt werden: Im Zug oder auch mitten im Kampf. Selbst wenn du stirbst, behältst du dein Mojo. Jeder Zombie darf nur ein aktives Mojo haben.
  • Doppeltes Mojo: Durch diese Karte wirst du befähigt, zwei Mojokarten zu haben. Du darfst diese Karte nur ausspielen, wenn du sie gerade bekommen hast oder wenn du am Zug bist.
  • Kräfte: Es gibt insgesamt fünfzehn Kräfte-Karten, auf denen die unteschiedlichen sechs Kräfte abgebildet sind. Jede Kraft in Munchkin Zombies hat einen bestimmten Grad. Die Summe aller Kraft-Grade darf deinen Level nicht überschreiten. Bist du auf Level 9, so darfst du drei Grad-3-Karten auslegen und von deren Kräften profitieren. Ist eine Grad-4-Karte dabei, kannst du keine zwei Grad-3-Karten mehr zu deinen Kräften ergänzen.
  • Gegenstände: Die Gegenstände helfen den Munchkin Zombies, sich auszurüsten. Gegenstände helfen entsprechend bei Kämpfen, sind aber teilweise auf unterschiedliche Zombie-Arten (siehe Mojo) beschränkt.

 

Wie spielt man Munchkin Zombies?

Jeder Spieler ist ein Zombie, der „überleben“ möchte. Zuerst zieht jeder Spieler vier Karten von jedem Stapel. Somit hat jeder Zombie zu Beginn zwei Schatzkarten und zwei Türkarten. Die Runde beginnt damit, dass der Startspieler seine Karten ausspielen darf.

Er kann sich ein Mojo auslegen, sich ausrüsten, später in höheren Leveln auch Kräfte auslegen oder in einen Raum geht. Davor kann er sich mit Rüstungen oder Kräften ausrüsten, wenn er welche auf der Hand hält.

 

Die vier Spielphasen

Dann beginnt der eigentliche Spielablauf. In Munchkin Zombies folgt ein Zug vier Phasen:

  • Tür eintreten
  • Auf Ärger aus sen
  • Raum plündern
  • milde Gabe

Die Tür zu einem Raum wird aufgetreten, indem du die oberste Karte vom Türstapel für alle sichtbar aufdeckst.

Ist die Türkarte ein Fluch, hat sie einen sofortigen Effekt auf den Zombie, der sie ausgespielt hat.

In den Räumen können sich auch Kämpfe befinden, in die man hineingerät. Sie haben unterschiedliche Boni und Herausforderungen. Ob man einen Kampf gewinnt, wird mit einem Würfel entschieden. Ist der Kampf gewonnen, erhält man die Belohnung, die unten rechts auf der Karte steht (beispielsweise: 2 Schätze). Ist ein Kampf zu schwer, kannst du einen Mitspieler fragen, ob er dir hilft. Kann oder will das niemand, kann man sich selbst mit einer weiteren Karte helfen, sofern man eine passende Karte auf der Hand hält. Hast du einen Kampf geschafft, levelst du um eine Stufe auf.

Es gibt aber auch Türkarten, die völlig andere Karten wie Gegenstände oder Fähigkeiten sind. Diese nimmst du stillschweigend auf die Hand und die Phase ist beendet. In diesem Fall tritt für dich die nächste Phase in Kraft, indem du selbst ein Monster von deiner Hand ausspielst, das du bekämpfst.

Hast du ein Monster bekämpft, entfällt die Phase „Raum plündern“.

Zum Ende deines Zuges überprüfst du, wie viele Karten du auf der Hand hast. Du darfst nur fünf Karten auf der Hand haben. Alle Karten, die du zu viel hast, schenkst du als milde Gabe an den Spieler mit der niedrigsten Stufe.

 

Sterben in Munchkin Zombies

Wie bereits beschrieben, erreichst du eine höhere Stufe in deinem Level, wenn du einen Kampf gewonnen hast. Außerdem ziehst du so viele Schatzkarten, wie auf der Monsterkarte unten rechts notiert sind. Du gibst anschließend deine milde Gabe ab und der nächste Spieler ist dran.

Was aber, wenn du einen Kampf verlierst? Dann musst du flüchten. Weglaufen funktioniert bei Munchkin Zombies aber nicht einfach so. Willst du entkommen, musst du würfeln. Nur, wenn du eine 5 oder 6 würfelst, entkommst du deinem Gegner. Karten, die dir Boni beim Weglaufen versprechen, darfst du an dieser Stelle natürlich einsetzen und hoffen, dass du deine Flucht überlebst.

Klappt es nicht, so geschehen dir schlimme Dinge. Die schlimmen Dinge stehen auf jeder Monsterkarte unter dem Bild deines Gegners. Diese Effekte treten ein, wenn du beim Würfeln versagt hast. Du verlierst beispielsweise einen Gegenstand oder stirbst. Wenn du stirbst, verlierst du alle Gegenstände. Die anderen Mitspieler am Tisch dürfen deine Leiche plündern. Der Spieler mit der höchsten Stufe fängt dabei an und sucht sich eine Karte von dir aus. Das machen die Spieler reihum, bis du nichts mehr hast.

Als waschechter Zombie erstehst du dann wieder auf und kannst mit deinem alten Mojo, deinen Kräften, Flüchen und deiner Stufe wieder weiterspielen.

 

Fazit

Das Kartenspiel Munchkin Zombies macht Spaß. Es ist enorm leicht zu verstehen, und im Prinzip habe ich auch erst zum Verfassen dieser Rezension das erste Mal in die Anleitung geschaut. Die Karten sprechen für sich, und das Spiel macht immer mehr Spaß, desto fiesere Freunde man hat. Ein bisschen stört mich das doch sehr eintönige Design. Ich hätte es schöner gefunden, wenn man Mojos, Flüche, Kräfte und so weiter auf den ersten Blick voneinander unterscheiden kann, aber das ist Meckern auf höchstem Niveau.

Als kleines Bonbon möchte ich gerne noch meinen liebsten Regelkasten aus den Spielereglen von Munchkin Zombies zitieren. In diesem Humor ist das gesamte Spiel gehalten, und so in etwa verhalten wir uns auch am Tisch. Ein klasse Spiel.

 

Goldene Regel:

Immer, wenn die Karten den Regeln widersprechen, haben die Karten Vorrang! Jede andere Streitigkeit sollte dadurch geregelt werden, dass ihr euch gegenseitig laut anschreit, wobei der Besitzer des Spiels das letzte Wort hat.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here