Planeten erkunden und bebauen – Horizonte [Rezension]

0
135
Das Wichtigste in Kürze

Wie, es gibt mehrere Horizonte?

Klar, auf mehreren Planeten gibt es mehrere Horizonte. Mit diesem Brettspiel geht es wieder ab ins All. Die Spielerinnen und Spieler erkunden ihre eigenen Sternsysteme und bebauen nach und nach die Planeten.

  • Füllt die Sternsysteme mit Wissen, Energie und Metall
  • Dieses Spiel vom Schwerkraft-Verlag ist für zwei bis fünf Spieler gemacht
  • Planeten bringen dir nur etwas, wenn du sie auch aktivierst. Die Runden in Horizonte muss clever vorausgeplant werden!



Horizonte ist ein Brettspiel, bei dem die Spieler ihre eigenen Sternsysteme erkunden und die Planeten nach und nach bebauen. Wissen ist Macht – je mehr du erkundest und je mehr Kolonien du errichtest, desto mehr Wissenspunkte bekommst du. Wer am meisten Wissen hat, gewinnt das Spiel. Ein Brettspiel mit tollem Thema und klasse Spielmechanik. In diesem Artikel erkläre ich die Spielregeln und rezensiere Horizonte vom Schwerkraft-Verlag.

Datenblatt zum Brettspiel Horizonte

Verlag: Schwerkraft Verlag
Anzahl Spieler: 2 – 5 Spieler
Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Herausforderungen: Rohstoffmanagement, Erkunden und Runden planen
Vergleichbar mit: Race for the Galaxy

Das Inventar von Horizonte

Horizonte von Schwerkraft Verlag besteht aus vielen, aber übersichtlichen Materialien. Kernelement sind die fünf doppelseitigen Spielertableaus sowie die 30 Planetenplättchen. Die Planeten entdeckt und aktiviert ihr, indem ihr sie um einen der bis zu fünf Sternplättchen legt. Im Spielverlauf von Horizonte verwendet ihr Gebäude, um Ressourcen zu erhalten, und Ressourcen, um neue Gebäude zu bauen. Die Siegpunkte in Horizonte sind gleichbedeutend mit Wissenspunkten. Von sämtlichen Ressourcen (Wissen, Metall, Energie) gibt es je 40 Marker. Von den Gebäuden (Kolonie, Metallsammler, Energiesammler) gibt es je 25 Marker. Dazu kommen Verbündete, die unterteilt sind in fünf Start-Verbündete und 30 Alien-Verbündete. Dazu gibt’s noch Missionskarten und einen Beutel für die Planetenplättchen, und das war’s auch schon.

Die Spielertableaus

Zu Spielbeginn zieht jeder Speiler zufällig eines der fünf Spielertableaus. Jedes Tableau hat auf der einen Seite mit dem hellen Sternchen eine Anfänger-Seite und auf der Rückseite eine Version für fortgeschrittene Spieler. Sie unterscheiden sich vor allem durch die Aktionen, die du ausführen kannst.

Auf den Spielertableaus gibt es ein Gebäudefeld auf der rechten Seite. Darauf siehst du, welche Gebäude du bauen kannst. Dazu gehören Energiesammler, Metallsammler und Kolonien.

In der Mitte des Tableaus siehst du, welche Rasse du gerade spielst. Je nach dem, welche Rasse du spielst, hast du unterschiedliche Fähigkeiten. Du kannst in jedem Zug zwei beliebige deiner Aktionen bzw. Fähigkeiten ausführen.

Oben auf dem Tableau befinden sich die Planeten Waldplanet, Wüstenplanet, Eisplanet, Gasplanet, Wasserplanet und Vulkanplanet. Diese kannst du im Verlauf des Spiels erkunden. Um auf einem Planeten zu bauen, musst du die Kosten bewältigen. Ein Eisplanet kostet beispielsweise vier Energie und drei Metall, um eine Kolonie zu errichten. Um einen Metallsammler zu bauen, benötigst du ein Energie und ein Metall.

Jeder Planet hat unterschiedliche Kosten für die Bauten. Auf jedem Planeten ist eine Kolonie möglich, aber nicht jeder Planet bringt dir alle Ressourcen. Somit kannst du auf dem Eisplaneten nur Metall sammeln, der Wasserplanet bringt dir nur Energie. Auf einem Waldplaneten kannst du dir aussuchen, ob du einen Energie- oder Metallsammler baust.

Das Spiel vorbereiten

Pro Spieler legt ihr eine Sonne in die Mitte des Tischs. Alle Planeten, die ihr erkundet, werden um die Sonnen herum gelegt. Hat eine Sonne an allen sechs Seiten einen Planeten, ist das Sternsystem abgeschlossen.

Das Brettspiel Horizonte beginnt mit einem Ressourcenvorrat von zwei Metall und zwei Energie. Außerdem hast du einen Wissenspunkt, welcher identisch mit Siegpunkten ist.

Jeder Spieler bekommt fünf Energiesammler, fünf Metallsammler und fünf Kolonien, die er auf seinem Spielertableau ablegt. Außerdem erhält jeder Spieler sechs Marker für die Planeten, die er entdeckt. Mit diesen Markern aktiviert ihr die Planeten. Das ist nötig, bevor ihr auf den Planeten bauen könnt.

Je nach dem, mit wie vielen Spielern ihr spielt, bekommt ihr unterschiedliche Missionskarten. Bei einem Spiel von zwei Spielern lautet die Mission beispielsweise „Habe eine Kolonie oder Metall- oder Energiesammler auf mindestens vier Planetentypen, dafür erhältst du drei Wissenspunkte“ oder „Habe mehr als zehn Ressourcen, dafür erhältst du zwei Wissenspunkte“. Wenn du diese Missionen erfüllst, bekommst du die Siegpunkte. Tust du es nicht, bekommst du keine Strafe.

Außerdem hat jeder Spieler zu Beginn einen Start-Verbündeten.

Horizonte spielen

Horizonte wird so lange gespielt, bis ein Spieler fünf Kolonien gebaut hat. Dabei wechseln sich die Spieler ab und können pro Zug jeweils zwei Aktionen durchführen.

Die Aktionen möchte ich dir am Beispiel der Rasse Sternenlegionäre erklären. Du kannst pro Zug zwei beliebige Aktionen ausführen:

  • Erkunden: Ziehe einen Planeten und lege ihn aus. Du erhältst einen Wissenspunkt.
  • Adaptieren: Aktiviere einen Planetentyp und nimm dir einen Verbündeten.
  • Bauen: Baue eine Kolonie, einen Energiesammler oder einen Metallsammler.
  • Ernten: Erhalte einen Energiewert pro Energiesammler, den du im Spiel hast sowie ein Metall je Metallsammler.

Erkunden: Die Planeten zieht ihr zufällig aus dem schwarzen Säckchen. Wenn du einen Planeten ziehst, kannst du dich entscheiden, ob es sich um die Vorder- oder Rückseite handelt. Somit werden Planeten zwar verdeckt gezogen, aber du hast immer die Wahl zwischen zwei Planeten. Jeder Planet hat drei Bauplätze für Gebäude und Kolonien insgesamt.

Adaptieren: Durch diese Aktion bereitest du einen Planetentyp so vor, dass du bald auf ihn bauen kannst. Außerdem gibt dir der Verbündete Vorteile im weiteren Spielverlauf. Jeder Spieler hat, wie bereits beschrieben, einen Start-Verbündeten. Auf der entsprechenden Karte haben sie ein grünes Symbol unten rechts. Der Verbündete bringt dir Vorteile. Im Laufe des Spiels Horizonte kannst du weitere Verbündete bekommen, die das Spiel rasanter werden lassen.  Pro Aktion, die du ausführst, darfst du einen Verbündeten verwenden, der zu deiner Aktion passt. Er kann dir vor oder nach deiner Aktion helfen. Verbündete darfst du nur zwei Mal benutzen. Start-Verbündete nehmt ihr nach der zweiten Aktion aus dem Spiel, und andere Verbündete werden anschließend wieder in den Gemeinschaftsstapel gelegt.

Bauen: Du legst eines der Gebäude von deinem Spielertableau auf den Planeten, den du bebauen möchtest. Aber Achtung: Der Planetentyp muss aktiviert sein!

Ernten: Die Energie- und Metallwerte ziehst du aus dem Gemeinschaftsvorrat in der Spieleschachtel und legst die Ressourcen in deinen Bereich. Du kannst sie beim Bauen sofort verwenden.

Horizonte gewinnen und Fazit

Das Brettspiel Horizonte ist gewonnen, wenn einer der Spieler fünf Kolonien gebaut hat. Dann endet das Spiel sofort, und die Spieler zählen ihre Wissenspunkte aus. Wer die meisten Wissenspunkte bekommen hat, hat gewonnen. Beachtet dabei eure Missionen! Durch sie könnt ihr zusätzliche Wissenspunkte bekommen. Es ist also nicht unbedingt clever, so schnell wie möglich fünf Kolonien zu bauen. Achte zunächst auf deine Wissenspunkte!

Als Science-Fiction-Nerd ist Horizonte genau das richtige Spiel für mich. Nachdem mich schon Terraforming Mars vom Schwerkraft-Verlag restlos begeistert hat, ist Horizonte einfach nur genial. Ich bin maßlos verliebt in das Spiel und bin dankbar für die relativ simple Spielmechanik. Horizonte ist mehr als ein Spiel für zwischendurch. Es macht Spaß, ob zu zweit oder in einer Gruppe mit fünf Personen. Ich glaube, Horizonte hat sich einen Platz in meiner persönlichen, sehr streng reglementierten Top 10 aller Brettspiele ergattert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here