Friss mich nicht! – Evolution [Rezension]

0
127
Das Wichtigste in Kürze

In Evolution bauen die Spielerinnen und Spieler ihre eigene Tierart. Die Großen fressen die Kleinen, es gibt Raub- und Beutetiere. Zwei bis fünf Spieler ab zehn Jahren müssen sich mit Nahrungsknappheit und strategischemWachstum auseinandersetzen.

  • Am Tümpel in der Spieltischmitte gibt es Nahrung
  • Erhöhe die Körpergröße oder die Population deiner Art
  • Fähigkeitenkarten bringen evolutionäre Vorteile

Entwickelt eigene Tierarten und spielt das Spiel, in dem es um folgendes Credo geht: Fressen und gefressen werden! Wer überlebt, schreitet in der Evolution voran. Dieses Brettspiel ist ein Spaß für die ganze Familie – dabei aber keineswegs anspruchslos. In dieser Rezension erkläre ich, wie Evolution funktioniert und gebe meine Meinung zum Spiel ab.

Datenblatt zum Brettspiel Evolution

Verlag: Schmidt Spiele
Anzahl Spieler: 2 – 5 Spieler
Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Herausforderungen: alles bedenken, Timing, Entscheidungen, Nahrungsknappheit, strategisches Wachstum
Vergleichbar mit:

Aufbau und Spielelogik von Evolution

Das Hauptspielfeld ist ein Tümpel. Dieses Wasserloch liegt in der Mitte des Tisches. Dazu gibt es viele Nahrungschips, die beidseitig bedruckt sind: Eine Seite enthält Fleischnahrung, die andere Seite Pflanzennahrung. Die Nahrungschips sind im Brettspiel Evolution gleichzeitig die Siegpunkte.

Jeder Spieler startet mit einem Tier-Tableau. Das Tier kann sich auf zwei Skalen entwickeln: Grün markiert ist die Population. Beige ist die Körpergröße. Über den beiden Leisten, in die der Holzmarker insgesamt um sechs Positionen voranschreiten kann, befinden sich sechs runde Felder. Diese haben die gleiche Größe wie die Nahrungschips.

Dazu enthält das Brettspiel Evolution von Schmidt Spiele Karten. Die Karten sind alle gleich aufgebaut und bezeichnen allesamt Tierfähigkeiten. Jede Fähigkeit hat oben rechts eine Zahl aufgedruckt. Diese Zahl ist unabhängig von der Fähigkeit im laufenden Spiel wichtig. In der Mitte befindet sich eine beispielhafte Illustration eines Tiers, das diese Fähigkeit besitzt, und unten wird die Fähigkeit erklärt.

Beispielsweise die Fähigkeit „Klettern“: Diese Tierart kann nur angegriffen werden, sofern der Fleischfresser auch klettern kann.

Somit kannst du durch Fähigkeitenkarten deine Population schützen oder, wie durch die Fähigkeitenkarten „Fleischfresser“ in der Evolution den anderen Tierarten überlegen werden.

Die Fähigkeitenkarte „Fleischfresser“ enthält folgenden Text: „Muss angreifen und andere Tierarten fressen. Bei einem Angriff muss er größer sein als der Verteidiger. Kann keine Pflanzen-Nahrung fressen.“

Achtung: Jedes Tier kann nur drei Fähigkeiten erlernen. Also kann ein fleischfressendes Tier nur zwei weitere Fähigkeiten lernen. Außer, wenn ihr zu zweit spielt: Dann sind es maximal zwei Fähigkeiten gesamt.

Im Brettspiel Evolution kannst du mehrere Tierarten züchten. Daher gibt es eine Vielzahl an Tier-Tableaus. So weit schon mal zum Aufbau der bevorstehenden Evolution. Wie gespielt wird, erkläre ich im nächsten Abschnitt.

Der Spielablauf Evolution

Zunächst hat jeder Spieler Handkarten. Jeder Spieler zieht drei Karten plus eine pro Tierart. Zu Beginn des Spiels hat man ein Tier-Tableau, also vier Handkarten.

Evolution wird in mehreren Phasen gespielt. Der Spieler wählt eine seiner Handkarten aus und kann sie an den Rand des Wasserlochs verdeckt ablegen. Die Zahlen reichen nicht einfach von 1 bis 6, sondern es gibt auch negative Zahlen. Wenn ein Fleischfresser in der Runde mitspielt, hat er womöglich Interesse daran, dass insgesamt weniger pflanzliche Nahrung zu Beginn einer Runde vorhanden ist.

Jeder Spieler legt seine Karten verdeckt an den Tümpel. Das bildet später das Nahrungsangebot.

Nach dieser Phase kann jeder Spieler eine Karte abwerfen, um seine Population oder die Körpergröße seiner Tierart zu erhöhen. Eine Karte kann aber auch abgeworfen werden, um eine neue Tierart aufzunehmen. Wirf aber nur die Karten ab, die du nicht brauchst! Die Fähigkeit, die auf deiner Karte steht, kannst du verdeckt einer deiner Tierarten zuordnen. Dadurch lernt bzw. entwickelt sie eine neue Fähigkeit, die in der dritten Phase wichtig ist.

Let’s Eat!

Zu Beginn der dritten Phase deckt jeder Spieler seine neuen Fähigkeiten auf. Erst danach decken die Spieler die pflanzliche Nahrung auf, die am Wasserloch zu Beginn der Spielrunde angelegt wurde. Legt so viele Nahrungschips in die Mitte, wie die Zahlen oben links auf den Karten notiert sind.

Der Startspieler darf nun einen Nahrungschip vom Wasserloch nehmen und bei seiner Tierart anlegen. Reihum hat jeder Spieler eine Fress-Aktion. Eine Tierart ist satt, wenn so viele Nahrungschips aufgenommen wurden, wie der Populations-Marker vorangeschritten ist. Alle Nahrungsplättchen, die gefressen wurden, darfst du nun in dein Säckchen legen und hast dir die Siegpunkte gesichert.

Hierbei wird das Spiel Evolution abwechslungsreich, indem die Fähigkeitenkarten bereits beim Fressen relevant werden: Durch die Fähigkeitenkarte „Langer Hals“ beispielsweise darfst du einen zusätzlichen Nahrungschip aus dem Vorrat nehmen, wenn die Nahrungskarten am Tümpel aufgedeckt werden. Durch die Fähigkeit „gefräßig“ darfst du dir pro gefressenen Nahrungschip einen zusätzlichen nehmen und somit einen Vorteil in der Spieler-Reihenfolge erlangen.

Ist deine Population größer als das Nahrungsangebot, musst du deinen Populationsmarker zurücksetzen. Hast du eine Population von 4 und nur 2 Nahrung, sterben dir so viele Tiere weg, bis Population und Nahrung beide auf 2 sind.

So weit, so simpel. Das Spielprinzip von Evolution macht Spaß und ist leicht verständlich. Solange du die Fähigkeitenkarte Fleischfresser für deine Tierart ausgespielt hast, interessiert dich der Nahrungsvorrat am Tümpel nicht mehr. Mache Jagd auf andere Tiere!

Das Fleischfressen ist der interaktive Teil in Evolution. Wenn du einen Fleischfresser spielst, musst du andre Tiere deiner Mitspieler angreifen. Da funktioniert nur, wenn deine Körpergröße höher ist als die deines Opfers – ähh, Mittagessens.

Wurde ein Tier vollständig gefressen, muss der Spieler sein Tier-Tableau und alle derer Fähigkeitenkarten abgeben. Für jede abgegebene Karte darf er aber eine neue ziehen, damit das Spiel weitergeht.

Evolution gewinnen

Das Spiel ist zu Ende, wenn der gesamte Kartenstapel leer ist. Ist die letzte Runde vorbei, zählt jeder Spieler seine Siegpunkte aus:

Jeder Nahrungschip aus dem Säckchen ist einen Siegpunkt wert. Jeder Schritt auf der Populationsskala ist ebenfalls einen Punkt wert.

Wer die meisten Siegpunkte hat, gewinnt.

Fazit zu Evolution

Das Brettspiel Evolution ist fantastisch! Jeder, mit dem ich dieses Spiel angespielt habe, fühlte sich von dem Konzept angesprochen. Es macht großen Spaß, sich zu entwickeln, zum Fleischfresser umzuschulen und sich gegenseitig in die Biologie zu spielen.

Vor allem für Familien ist das Spiel eine tolle Möglichkeit, Kinder an wichtige evolutionäre Themen heranzuführen, über Nahrungsketten, Aussterben und Populationen aufzuklären. Und wer zusätzlich noch Lust hat, kann seine Kinder bitten, das eigene Tier mit seinen Fähigkeiten zu malen.

Aber auch ohne Familie ist das Brettspiel Evolution ein tolles Spiel für zwischendurch. Lockere Unterhaltung und manchmal etwas kompliziertes Hin- und Herdenken sind genau mein Ding, und deshalb möchte ich jedem empfehlen sich mit dem Spiel Evolution auseinanderzusetzen. Es lohnt sich mit Sicherheit!

North Star Games EVO Evolution Spielbrett, Mehrfarbig
  • 2017 Edition
  • Age range: 12 and up / Number of players: 2 to 6 / Play time: 60
  • Manufacturer: North Star Games
  • Spielzeug
  • North Star Games

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here