Das nächste Kennerspiel? – Discover [Rezension]

0
336

Discover von Asmodee ist der neue Stern am Firmament der Brettspielszene. Du und deine Mitstreiter findet euch mitten in der Wildnis wieder und wollt nach Hause finden. Aber straight nach Hause gehen kann jeder. Daher bringt euch Discover in ein völlig unbekanntes Gebiet, das durch Tag- und Nachtphasen eine Menge Abwechslung bietet. Monster tauchen auf, Quests wollen erfüllt werden, ihr stellt euch selbst Gegenstände her, müsst zwischen Wasserquelle und Feuerstelle klar kommen, und ganz nebenbei gibt es von dem ganzen Spaß auch noch sechs unterschiedliche Szenarien! Im Folgenden beschreibe ich sehr grob die Spielregeln und rezensiere das Spiel. Spoiler: Ich bin beeindruckt.

 

Datenblatt zum Brettspiel Discover

Verlag: Asmodee
Anzahl Spieler: 2 – 4 Spieler
Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Herausforderungen: Überleben, Ressourcenmanagement, Teamwork, Quests abhandeln
Vergleichbar mit: Bionicles: Quest for Makuta, Fallout

 

Das Inventar von Discover

Discover von Asmodee enthält sehr viele Spielmaterialien. Beeindruckend sind vor allem die Spielplanteile. Ich liebe ja Sechsecke, aber was ich noch mehr liebe: Mehrere Sechsecke in einem Plättchen! Die 34 Spielplanteile bestehen aus Sechsecken und docke puzzle-artig mit ihnen aneinander, aber sie sehen aus wie aus Sechsecken bestehende Wolken. I love it!

Es gibt Übersichtsbögen für die Gelände, vier Überlebenden-Figuren und allerlei Kleinkram. Dazu gehören zwei Lagerplättchen und ein Kompassplättchen, aber auch vier Feuerplättchen und zwei Würfel. Die Würfel enthalten die Zahlen von 1 bis 10 (grau) und von 1 bis 12 (rot).

Darüber hinaus enthält Discover einige viele Karten. Es gibt…:

  • 10 Nachtkarten
  • 11 Questkarten
  • 12 Kampfunterstützungskarten
  • 96 Entdeckungen
  • 32 Feinde
  • 44 hergestellte Gegenstände
  • 11 Projektkarten
  • 12 Charakterkarten
  • 4 Übersichtskarten

Der Häuptling der Runde darf sich mit dem Häuptlingsplättchen schmücken bzw. markieren, und dazu gibt es noch allerlei Zählmarker, Wasserquellenplättchen und Ressourcen-, Umgebungs-, Spezialmonster- und Monsterplättchen.

Komplex wirken die Charaktertafeln. Sie werden mit Plastikverbindungen zusammengesetzt und enthalten vier Anzeigen. Man sieht schon: Discover wird komplex und spannend!

 

Spielaufbau

Bevor die Entdeckungsreise in Discover beginnen kann, muss das Spiel vorbereitet werden. Zu Beginn wählen die Spieler ein Szenario aus, das gespielt werden soll. Die erste Partie von Discover sollte „Szenario 1“ sein, und daher habe ich das Spiel auch mit diesem Szenario getestet. Entsprechend suchen wir nun alle Questkarten, die zum Szenario gehören und lesen die Karte „Abschnitt 1“ vor. Somit haben die Spieler ein gemeinsames Ziel.

Einer der Spieler muss der Häuptling sein. Das wird durch einen Würfelwurf entschieden – jedenfalls theoretisch. In meiner Testrunde galt die Macht der Überzeugung bzw. des lauten Rummeckerns, und somit habe ich das Häuptlingsplättchen errungen. Die Methode, wie ihr den Häuptling wählt, könnt ihr gerne von der Dynamik der Spielgruppe abhängig machen.

Dann wird das restliche Spiel vorbereitet. Die sechs roten und die vier blauen Nachtkarten werden gemischt und in ihren beiden Stapeln verdeckt auf den Tisch gelegt, und alle szenariospezifischen Materialien entsprechend bereit gelegt.

Es ergibt sich ein sehr ausführliches Spiel auf einem hoffentlich großen Spieltisch. Gegenstände, Feinde und hergestellte Gegenstände werden übrigens nicht gemischt, sondern der aufgedruckten Zahl nach geordnet auf die Stapel gelegt. Dazu gibt es einen Projektstapel, einen Bedrohungsstapel und viele, viele Plättchen.

 

Wie spielt man Discover?

Jede Partie von Discover besteht aus mehreren Runden, die jeweils aus zwei Phasen bestehen. Es gibt die Tagphase und die Nachtphase.

 

Die Tagphase in Discover

Am Tag bewegen sich die Spieler über den Spielplan, sammeln Ressourcen und stellen nützliche Gegenstände her. Das Ziel ist eindeutig: Überleben, um eines Tages wieder nach Hause zu finden! Der Häuptling ist der Startspieler. Anschließend ist jeder Spieler ein Mal am Zug. Pro Zug darf jeder Spieler so viele Aktionen durchführen, wie er oder sie möchte. Aktionen sind aber leider anstrengend und kosten einen Ausdauer-Punkt.

Du kannst als Aktionen Folgendes tun:

  • Ressourcen sammeln
  • dich bewegen und dann sammeln
  • Erkunden
  • Auskundschaften
  • Feuer entfachen
  • Fleisch im Feuer braten
  • Gegenstände herstellen
  • mit Gegenständen oder Ressourcen handeln
  • dich erholen

Außerdem hast du im Laufe des Spiels immer Karten, deren Kartenaktionen du am Tag ausspielen kannst.

 

Die Aktionen am Tag

Wenn du am Tag sammeln möchtest, kannst du Umgebungsplättchen aufdecken. Du gewinnst dadurch Ressourcen oder enttarnst Feinde, die sofort bekämpft werden müssen. Steht auf dem Umgebungsplättchen nur eine Nummer, durchsuchst du den Entdeckungsstapel nach dieser Nummer und handelst sie ab. Wenn du direkt Ressourcenplättchen sammelst, legst du es neben deine Charakterkarte und erhältst die entsprechende Ressource.

Auskundschaften: Willst du die Gegend erkunden, hast du zwei Möglichkeiten. Auskundschaften und Erkunden. Beim Auskundschaften deckst du einen bisher verdeckten, an dein Gebiet angrenzenden Spielplanteil auf. Dann legst du ein Umgebungsplättchen auf den Vorrat auf den Spielplanteil, auf dem du dich befindest. Befindest du dich bei einem Feld mit einem Orientierungspunkt, kannst du erkunden. Die Orientierungspunkte sind nummeriert. Entsprechend handelst du die Entdeckungskarte mit der Nummer deines Orientierungspunktes auf, wenn du dich für die Aktion „erkunden“ entscheidest.

Die Aktion „Herstellen“ ist weitestgehend selbsterklärend. Um Gegenstände aus Ressourcen herzustellen, brauchst du unter Umständen eine Feuerstelle. Achte immer auf die entsprechenden Symbole auf den Katen.

„Erholen“ und „Tauschen“ ist selbsterklärend. Beim Erholen stellst du Gesundheitspunkte wieder her, beim Tauschen musst du dich mit einem Mitspieler einig sein, kannst aber im Rahmen des Handels alles Erdenkliche machen.

 

Die Nachtphase bei Discover

In der Nacht muss immer eine Nachtkarte abgehandelt werden. Monster wachen auf und treiben ihr Unwesen, oder das Schicksal meint es gut mit euch.

Die oberste Karte des gemischten Nacht-Stapels entscheidet, was in der Nacht passieren wird. Jede Nachtkarte bringt immer mindestens sechs Ausdauer-Punkte, denn immerhin schlaft ihr irgendwann auch mal ein bisschen. Unter den Nachtkarten gibt es im Prinzip nur Bedrohungen. Die Bedrohungen müssen von einem oder mehreren Überlebenden, manchmal auch von der gesamten Gemeinschaft, bekämpft werden. Selten können Bedrohungen auch anhaltende Effekte haben und euch über Tage und Nächte hinweg verfolgen.

Achte bitte immer auf die Merkmale der Karten. Auf Bedrohungskarten können Merkmale wie „Kälte“ stehen, die in der akuten Bedrohung keinen Effekt zeigen, aber durch Quer-Effekte später wichtig werden.

Discover gewinnen

Wie du Discover gewinnen kannst, verrät dir die letzte Quest-Karte deines Szenarios. Der letzte Abschnitt bildet die höchste Quest. Ist sie gewonnen, ist auch das Spiel Discover gewonnen.

 

Fazit

Das Brettspiel Discover ist irrsinnig komplex. Ich habe es längst nicht geschafft, von verschmutztem Wasser zu schreiben, von Feuerstellen, die angefacht werden müssen oder davon, wie man eigentlich gegen Monster kämpft. Discover enthält so viel mehr, als diese Rezension beschreiben kann. Es gibt so viel zu entdecken in diesem Spiel, das da „Entdeckung“ auf Englisch heißt.

Ich hoffe, diese ganz grobe Spielanleitung konnte zeigen, wie Discover im Prinzip funktioniert, wie komplex es ist und wie viel Spaß die ganze Entdeckungsreise machen kann. Meine erste Discover-Runde war zu 50 % verwirrend, ich habe den Überblick verloren und anfangs etwas genervt von den Spielregeln. Nach der Hälfte der ersten Runde aber wurde ich vom Fieber angesteckt.

Darf ich mal etwas ganz Persönliches sagen? Discover könnte das Spiel des Jahres 2019 werden. Das ist meine Meinung. Okay, eher ein Kennerspiel. Es ist echt für Fortgeschrittene und Herausforderungs-Junkies. Aber: Es ist perfekt. Thema, Spielmechanik, Design, Innovation. Das ist Discover.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here