Von Zwergen, Erntezeit und Nahrungswerten – Caverna [Rezension]

6
485
Das Wichtigste in Kürze

Lookout Games präsentiert uns mit Caverna ein Spiel, das in zehn oder zwanzig Jahren definitiv zum Spieleklassiker wird.

  • Caverna ist für bis zu sieben Spieler, aber du kannst es auch für dich alleine spielen.
  • Du baust deine Höhle aus, kannst Gebäude bauen und verschiedene Aktionen ausführen.
  • Erz, Holz, Nutztiere und Rubine sind die Ressourcen, die dich bei Caverna sehr interessieren werden.
  • Dieses Brettspiel gefällt dir, wenn du auch Agricula mochtest.

Caverna ist ein Spiel, bei dem Zwerge Höhlen bauen, Tiere halten und Feldwirtschaft betreiben. Mit bis zu sieben Personen kann das Spiel zwischen einer halbe bis hin zu dreieinhalb Stunden dauern und ist somit ein vielseitig einsetzbares Brettspiel. In dieser Rezension erklären wir die Spielmechanik und geben unsere Meinung zu Caverna preis.

Datenblatt zum Brettspiel Caverna

Verlag: Lookout Games
Anzahl Spieler: 1 – 7 Spieler
Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Herausforderungen: Ressourcenmanagement, Rivalität ohne Angriffe, Wirtschaftsaufbau
Vergleichbar mit: Agricula, Caverna Höhle gegen Höhle

Die Spielelogik von Caverna

Im Prinzip spielt jeder bei Caverna für sich selbst. Dafür hat man ein sogenanntes Heimatbrett vor sich liegen. Auf der linken Seite ist der Wald, der nach und nach zu Feldern gewirtschaftet wird, und auf der rechten Seite befindet sich der Berg, in den Höhlenräume geschlagen werden. Ziel des Spiels ist es, sich viele Siegpunkte zu erspielen und somit das Spiel zu gewinnen. Dafür baut man sich eine Viehzucht, Höhlenräume, Gebäude und Landwirtschaft auf. Um an die ersten Ressourcen zu kommen und sich seine Produktionskette aufzubauen, sind Aktionsfelder der zentrale Dreh- und Angelpunkt von Caverna. Der Spielplan mit den Aktions- und Rundenfeldern ist gemeinschaftlich und liegt in der Mitte.

Das Aktionsfeld und die Aktionskarten

Bei Caverna arbeitest du mit folgenden Ressourcen:

  • Holz
  • Stein
  • Erz
  • Getreide
  • Gemüse
  • Rubin

Rubine können in jede beliebige Ressource umgewandelt werden. Auf deinen Feldern kannst du neben Rindern und Schafen auch Wildschweine, Esel und Hunde ziehen.

Der Spielplan und die Aktionskarten

Wer ein Aktionsfeld durch einen seiner Zwerge blockiert, hindert die anderen Mitspieler daran, von diesem Feld zu profitieren. Du kannst schauen, welche Ressourcen deinen Mitspielern fehlen und sie benachteiligen, während du dir selbst hilfst. Das ist auch schon der Teil der Spielelogik von Caverna, durch den ihr gegeneinander spielt.

Die Zwerge werden durch Holzmarker dargestellt. Zu Beginn des Spiels hat jeder zwei davon.

Um ein Aktionsfeld zu verwenden, legt man seinen Zwerg darauf und erweitert seine Ressourcen. Im Spielverlauf häufen sich Ressourcen auf den Aktionsfeldern an, sodass sie im Laufe des Spiels attraktiv werden. Das verhindert, dass man sich gegenseitig dauerhaft vom Vorankommen abhält. Zudem wird mit jedem Spielzug ein neues Aktionsfeld aufgedeckt. Sind alle Aktionskarten aufgedeckt, ist das Spiel beendet.

Hast du mehr Zwerge, hast du auch mehr Aktionsmöglichkeiten. Um neue Arbeiter zu bekommen, brauchst du Wohnräume in deiner Höhle. Die Zwerge benötigen allerdings auch Nahrung, sonst gibt es Minuspunkte. So ist es wichtig, eine Balance zwischen unterschiedlichen Kosten und Nutzen auszuwiegen. Welches Aktionsfeld in welcher Runde aufgedeckt wird, ist nicht voraussehbar, da die Karten entsprechend gemischt und erst dann auf dem Spielplan ausgelegt werden.

Gebäude

Zwischen dem Spielplan und dem Spieler befinden sich Gebäude. Jedes davon gibt es nur ein Mal. Darunter sind beispielsweise die Besenkammer, das Ersatzteillager, das Hauptlager, das Waffenlager oder die Schreibkammer. Jedes dieser Gebäude bringt einen bestimmten Bonus für die Wertung, die am Ende den Gewinner des Spiels ausmacht. So bekommst du beispielsweise durch das Waffenlager für jeden Arbeiter, eine gewisse Punktzahl zusätzlich. Die Schreibkammer entsorgt für dich bis zu sieben Minuspunkte. Jedes Gebäude ist dabei einmalig.

Erntezeit zwischen den Zügen: Zwerge müssen mit Nährwerten versorgt werden. Sozusagen die Kosten für eine neue Runde: Entweder Nährwert-Marken abgeben, Tiere schlachten oder Rohstoffe von Feldern verfüttern.

Der Spielablauf von Caverna

Am Anfang des Spiels hat man nichts als einen Berg und einen Wald. Nach und nach werden sie ausgebaut. Dazu muss das Spiel lediglich beginnen! In einer jeden Spielrunde legt man seine Zwergscheiben reihum (mit den schwachen Zwergen beginnen!) auf ein Aktionsfeld. Die Aktionsfelder, die zu Beginn des Spiels offen liegen, versprechen meist Ressourcen, die der Spieler dann erhält. Mit diesen Ressourcen kannst du deine Höhle ausbauen oder den Wald roden, um dort Viehzucht und Landwirtschaft zu betreiben. Das wiederum bringt dir Nahrungspunkte, durch die du mehr Zwerge verpflegen kannst, wodurch du mehr Ressourcen durch die Aktionsfelder bekommst, wodurch du deinen Heimatplan weiter ausbauen kannst, wodurch… Das Spielprinzip ist einfach wie genial und deckt sich mit sämtlichen herkömmlichen Wirtschaftssimulationen, die es auch für den Computer gibt.

Nach den ersten Runden, in denen die Spieler nur zwei Zwerge haben, kommen die Erntezeiten, die deine Ressourcen verknappen. Zwischen den Runden vergeht Zeit, und bevor Spieler 1 nach einer Spielrunde wieder dran ist, findet die Erntezeit statt. In den ersten vier Runden endet nur die dritte mit einer Erntezeit. Ackerphasen und Tiervermehrungs-Zeiten sorgen für Ertrag, eine Erntezeit selbst kostet dich Nahrungswerte, die deine Arbeiter vertilgen.

Zwerge können hochleveln. Durch die Aktionskarte Schmiedekunst kannst du Erz ausgeben und im Tausch dazu deinen Zwerg trainieren. Mit einer entsprechenden Marke markierst du das Level. Dieser ist vorteilhaft für Streifzüge. Je höher das Level ist, desto prunkvoller fallen die Belohnungen aus. Dazu gehören kostenlose Tunnel, Ställe, Esel, Schafe, Erz, Holz oder andere Ressourcen und Möglichkeiten. Später bei Level 14 kann man sogar sämtliche seiner Tiere durch einen Streifzug vermehren.

Insgesamt geht es beim Spielablauf von Caverna lediglich darum, sein eigenes Reich aufzubauen, indem man durch die Aktionsfelder Ressourcen bekommt, durch die man Wohnhöhlen baut, die mehr Mitarbeiter anlockt, durch die Landwirtschaft Nahrungswerte bezahlen kann.

Spielende: Gewinnen bei Caverna

Die Auswertung der Siegpunkte bei Caverna erinnert uns ein wenig an eine Mischung aus Carcassonne und Die Siedler von Catan: Für jedes Gebäude und jeden Raum erhältst du so viele Siegpunkte, wie sie oben rechts auf dem goldenen Schild angegeben werden. Außerdem bringen sämtliche Ressourcen Punkte: Erz, Holz, Nutztiere, Gemüse und Rubine beispielsweise einen Punkt, Getreide nur einen halben Punkt. Die Siegpunkte werden zusammengezählt und gewonnen hat, wer die meisten Punkt hat.

Spaßfaktor & Fazit

Caverna macht Spaß! Es ist einfach zu lernen und dennoch ein umfangreiches, sehr großes Spiel. Es ist sogar allein spielbar. Selten sind Brettspiele für Solospieler geeignet. Wir sind wirklich begeistert von diesem Aufbau-Strategie-Spiel. Die Mangelwirtschaft sorgt für ähnlichen Spielspaß wie bei Computerspielen wie Banished, Anno, Die Siedler und co. Caverna bietet eine coole Möglichkeit, friedlich und dennoch strategisch-manipulativ mit- und gegeneinander zu spielen. Auf Dauer ist Caverna nicht allzu abwechslungsreich, daher empfehlen wir für einen möglichst langanhaltenden Spaß, mit variierenden Mitspielerzahlen zu spielen oder das Spiel mit einer Caverna Erweiterung aufzufrischen.

Lookout Games 22160070 - Caverna, Kennerspiel von Uwe Rosenberg
  • Autor: Uwe Rosenberg
  • Caverna - Die Höhlenbauern
  • ab 12 Jahre
  • 1-7 Spieler
  • Spieldauer: ca. 30 Minuten pro Spieler

6 Kommentare

  1. […] Caverna ist ein Brettspiel, in dem jeder seine eigenen Höhlen und Felder ausbaut, Ressourcen und Arbeitskräfte koordiniert. Dabei werden Gebäude auf die Höhlen-Bretter gelegt: Platz- und Ressourcenmanagement ist nicht das Einzige, was hier zählt: Nicht jeder Raum kann auf jedes Höhlenstück gesetzt werden! Jeder spielt für sich, aber als Brettspiel zu zweit macht Caverna viel Spaß. Eine Variation bietet Caverna Höhle gegen Höhle: Der Aufbau ist leichter, der Spielumfang geringer und das Spiel ist für zwei Spieler optimiert. […]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here